Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 3.555 mal aufgerufen
 Artikel
Andrea Schneider ( Gast )
Beiträge:

04.08.2007 15:55
2005 Wallis «Die hochzit van himmel und helll» Performance Antworten
Hochzit va Himmel und Hell
Ein multimediales Ereignis
nach William Blake von Knut Remond
für Tonband, Sopran, Bariton und zwei StelzentänzerInnen

Spielort: Schweizer Binntal, Wallis.
Auf einer Bühne inmitten einer Mineraliengruppe wurde die musikalische Performance von Knut Remond mit Stelzenläufer, Sänger und Musiker inszeniert.

Knut Remond, durch moderne Kompositionen international bekannt, erläutert die Performance wie folgt:

«Die "hochzit van himmel und helll» ist präzise und unausweichlich an dem Ort der
Mineraliengrube im Binntal angesiedelt. Es ist eine Freiluftaufführung, die zur Urwüchsigkeit und
magischen Ausstrahlung dieses Ortes einen engen Bezug herstellt.
Dies erlaubt verschiedene Assoziationen zu Sagen, Märchen und Ritual. Schon durch die
Übersetzung des Textes vom Englischen ins Walliserdeutsch entsteht eine Sage, die durchaus an
diesem Ort entstanden sein könnte. Die Überlieferungen von Sagen haben im Wallis einen wichtigen
Platz in der Tradition.»

DATEN
21., 24. und 26. Juli 2005, 21.30 Uhr

Mitwirkende:
William Blake: Phil Minton (GB), Sopran: Francisca Näf Vosnjak (CH), StelzentänzerInnen: Nartan Kerstin Niemeyer (D), Richard Henschel (D) (SolistInnen des Ensembles "Die Stelzer"), Tonband: Sopranstimme: Francisca Näf Vosnjak, Sprecherin: Rachel Matter (CH), Bass- und Kontrabassklarinette: Markus Eichenberger (CH),
Lichtdesigner: Rolf Derrer (CH)
Kostüme: Claudia Güdel (CH)
Tontechnik: Rolf Brantschen, Toposound (CH)
Idee, Komposition, Choreographie, Regie: Knut Remond (CH)

Das Ereignis: Aussergewöhnliche akustische und visuelle Erscheinungen suchen die Mineraliengrube Lengenbach im Walliser Binntal heim. Klanggeister, mysteriöses Lichtspiel, Stimmen, Gesang und StelzentänzerInnen sind Teil einer multimedialen Freiluft-Inszenierung auf Walliserdeutsch und Englisch. Die von Knut Remond komponierte und konzipierte Nacht-Performance wird internationale und einheimische BesucherInnen gleichermassen begeistern.

Die Geschichte: Der englische Dichter und Visionär William Blake bekommt im Jahre 1793 von seinem Freund, dem ebenfalls in London lebenden Schweizer Maler Johann Heinrich Füssli (engl. Henry Fuseli) einen Brief: Er solle unbedingt in dieses geheimnisvolle Binntal reisen. William Blake lässt sich überzeugen, und erreicht von London her die Mineraliengrube Lengenbach. Dort wird er, wie das Publikum selbst, von aussergewöhnlichen Dingen überrascht werden. Den Brief, den Füssli an Blake schrieb sowie weiteres Material zu dieser rätselhaften Geschichte finden Sie auf dieser Website.

Weitere Informationen:
Homepage der Aufführung: http://www.himmelundhell.ch/himmelundhell/index.html
Knut Remond: http://www.cosmicsonline.com/index.html
Landschaftspark Binntal: http://www.landschaftspark-binntal.ch/
Dateianlage:
Probenfotos_Binntal.pdf
Binntal.pdf
Binntal.pdf
Choreografische_Skizzen.pdf
Eindrücke_Solist.pdf
Die_Stelzer
Administrator

Beiträge: 88

21.05.2009 16:27
#2 Bilder Antworten
Mineraliengrube Lengenbach, Hochzit va Himmel und Hell.




Foto: Friedrich Dreier
 Sprung  
Xobor Forum Software © Xobor